Praxis
Naturheil-
verfahren
Akupunktur
TCM
Ernährung
Fasten
Prävention
Anti-Aging-
Medizin
Med Info
Ratgeber
Praxis Dr. med. Martha Ritzmann-Widderich - Arno Widderich - Rottweil  
Ernährung
 .. bei Darmpilz
 .. bei Infekt
 .. und Krebsrisiko
 .. bei Rheuma
 .. bei Rheumaschub
 .. bei Schichtarbeit
 .. bei verminderter
 Säuerungsflora
 
 Abnehmen
 
 Aminosäuren
 Ernährungscheck
 Fasten bei Infekt
 Vitalstoff-Check
 Vitamine erhalten
 
Spielplatz
eMail an Praxis

Impressum

Ernährung und Krebsrisiko

Wer viel Obst und Gemüse verzehrt, kann sein Risiko an Krebs zu erkranken senken, das ist mittlerweile hinreichend bekannt.
Viele Pflanzennahrungsmittel entfalten ausgeprägte Effekte, weniger stark Kartoffeln und Hülsenfrüchte.

Senföl hemmt Tumore

Einige der 10000 sekundären Pflanzenstoffe, die man mit einer ausgewogenen Mischkost zu sich nehmen kann, sind mittlerweile genauer untersucht. So etwa Glucosilonate, welche die stark krebsbremsenden Senföle (Isothiocyanate) bilden. Letztere sind auch für den scharfen Geruch bzw. Geschmack von Knoblauch & Co verantwortlich. Glocosinolate finden sich daneben reichlich in Kohlgemüsen, Brokkoli, Brunnenkresse, Senf und Raps.
Durch längeres Lagern und Kochen werden sie zerstört.

Vegetarier leben gesund wie Japaner

Besonders gut im Glucosinolat-Essen sind die Japaner, sie nehmen täglich rund 100mg zu sich. Wir liegen mit im Mittel 43mg deutlich darunter. Die Vegetarier kommen allerdings auch hierzulande auf "japanische" Werte.
Den Stellenwert von Kohlgemüse in der Krebsvorbeugung ist mittlerweile in mehreren Studien u.a. bei Lungen-, Magen-, und Darmtumoren belegt.
Das Brokkoli-Glucosinolat greift mehrfach schützend ein: Die Substanz hemmt Enzyme, welche die Aktivierung von Karzinogenen (krebsauslösenden Stoffen) fördern und kann Krebszellen in der Vermehrungsphase eliminieren. In Tierexperimenten verhinderte es die Entstehung von Mamma- und Magentumoren.
In den USA sind Brocosprouts mittlerweile zum Krebsschutzschlager geworden. Die Brokkuli-Sprossen enthalten 10-100-mal mehr an Glucosolinaten als das reife Gemüse. So können auch Leute, die Brokkoli nicht mögen, von der segensreichen Wirkung seiner Inhaltsstoffe profitieren.

Kohl-Esser brauchen mehr Jod

Eines gibt es bei den Glucosinolaten noch zu beachten: sie hemmen die Jodaufnahme in die Schilddrüse. Menschen mit einer Schilddrüsenvergrößerung, die viel Kohlgemüse verzehren, sollten daher nahrungsergänzend Jodid zuführen, um das Risiko "Kropfwachstum" zu beseitigen.

Das Gemüse sollte möglichst frisch und möglichst roh verzehrt werden, um den Gehalt an Glucosinolaten nicht zu mindern. Das geht übrigens auch bei Brokkoli: Kleine, rohe Brokkoliröschen in einen leckeren Dip getunkt, sind durchaus auch ein Gaumengenuß

Anderer Stoffe mit Hinweisen auf eine krebsvorbeugende Wirkung

Eine krebsschützende Wirkung von Brunnenkresse bei Rauchern wurde erst kürzlich festgestellt: In einer Studie bewirkte das tägliche Essen von 3 x 60g Brunnenkresse eine deutlich vermehrte Ausscheidung von krebsfördernden Stoffen aus dem Tabakrauch.

Folsäure
(erhält die Stabilität der DNS)

Vitamin C, E, B6, Selen
(antioxidative Wirkung, stoppen aggressive Zellen, wichtig für die Antikörperbildung)

Karotonoide
Karotonoide (wie Betakarotin und Lycopin) wirken unter anderem gegen Lungen-, Kopf-, Hals- und Speiseröhrentumoren.
Eine Ausnahme sind Raucher: hier sollte zumindest die Betakarotinzufuhr nur unwesentlich gesteigert werden, denn in einer Studie erhöhte Betakarotin bei Rauchern das Lungenkrebsrisiko. Das mit der Nahrung aufgenommene Betakarotin ist aber unbedenklich.

Mineralien und Spurenelemente
(begünstigen die Bildung von Abwehrzellen, neutralisieren schwermetallhaltige Schadstoffe und freie Radikale)

Phytoöstrogene
Es gibt Hinweise, daß pflanzliche Stoffe mit östrogenähnlicher (aber nicht -identischer) Wirkung, das Brustkrebsrisiko verringern können.
Vorkommen: Sojabohnen (in höchster Konzentration), Linsen, Leinsamen, Flachssamen, Spargel, Haferflocken, Knoblauch

Ballaststoffe
Durchschnittliche Menge an Ballaststoffen bei uns ca. 22g/ Tag. Eine Erhöhung um 20g senkt z.B. das Brustkrebsrisiko um 15%. Faserreiche Nahrungsmittel: Weizenkleie, Haferkleie, Haferflocken, weiße Bohnen

Olivenöl / Rapsöl
Risikominderung z.B. bei Brustkrebs durch hohen Anteil einfach ungesättigter Fettsäuren und hohen Anteil an bioaktiven Bestandteilen (Phenole, Squalen, Ligane) !! Auch Rapsöl hat einen hohen Anteil einfach ungesättigter Fettsäuren.

Mehrfach ungesättigte Fettsäuren
Omega-3-FS (Fische, Fischöle) haben einen eher risikomindernden Effekt, Omega-6-FS (Sonnenblumen und Distelöl) erhöhen das Risiko

Prinzipien einer krebsvorbeugenden Ernährung

Es ist also eine Tatsache, daß eine Vielzahl von Nährstoffen, insbesondere von Pflanzeninhaltsstoffen sowohl im Experiment als auch beim Menschen nachweisbar wirksam ist.
Um von der reichhaltigen Wirkstoffpalette maximal zu profitieren, sollte die Ernährung etwa folgendermaßen aussehen

Gezielte Ernährungsberatung gegen Krebs

Dies sind natürlich nur Stichworte. Falls ein erhöhtes Krebsrisiko besteht, empfehlen wir einen Ernährungscheck mit einer anschließenden ausführlichen individuellen Beratung und Optimierung.