Praxis
Naturheil-
verfahren
Akupunktur
TCM
Ernährung
Fasten
Prävention
Anti-Aging-
Medizin
Med Info
Ratgeber
Praxis Dr. med. Martha Ritzmann-Widderich - Arno Widderich - Rottweil  
Prävention
 Präventionsmedizin
 Präventionspyramide
 Gesundheits-
 untersuchung
 Krebsfrüherkennung
 Risikochecks
 Stress/Entspannung
 
 
 
 
 
 
 
 
Spielplatz
eMail an Praxis

Impressum

Darmkrebsfrüherkennung

Darmkrebs ist mit 50.000 Neuerkrankungen und 30.000 Todesfällen pro Jahr die zweithäufigste Todesursache durch Krebs in Deutschland. Eine Früherkennung ist wichtig, um Tumore bereits im - meist noch gut zu behandelnden - Anfangstadium zu entdecken.

Die schon länger etablierten Vorsorgemaßnahmen (Abtasten des Enddarmes und chemischer Test auf verstecktes Blut im Stuhl) erwiesen sich als so unsicher, dass heute - zumindest ab dem 55. Lebensjahr - eine präventive Darmspiegelung empfohlen und von den Krankenkassen auch bezahlt wird (eine Übersicht finden Sie hier: Krebsfrüherkennung).

Da viele vor dieser manchmal etwas unangenehmen Untersuchung zurückschrecken, wurden gleichzeitig moderne Laboruntersuchungen entwickelt, um einen Darmkrebs mit höherer Sicherheit auch durch Stuhluntersuchungen nachweisen zu können:

Hämoglobin im Stuhl (immunologisch)
Viele Tumore bluten schon im Frühstadium. Wegen der zu diesem Zeitpunkt noch geringen Größe lassen sich diese minimalen Blutmengen nur durch spezielle Untersuchungen sichtbar machen. Der immunologische Nachweis des roten Blutfarbstoffs im Stuhl ist die modernste und empfindlichste Methode dafür.
Mikroblutungen können allerdings auch durch Polypen, Hämorrhoiden oder entzündliche Schleimhauterkrankungen verursacht werden. Zur Unterscheidung dienen die folgenden Parameter:

Calprotectin und Lactoferrin im Stuhl
Dickdarmkarzinome gehen in 90-95% der Fälle mit erhöhten Calprotectin- und/oder Lactoferrin-Werten einher.

Tumor M2-PK im Stuhl
Bei der M2 Pyruvatkinase handelt es sich um ein Enzym, das von Tumorzellen in einer charakteristischen Abwandlung produziert wird und in Stuhlproben nachgewiesen werden kann. Die Verwendung spezieller monoklonaler Antikörper ermöglicht die sichere und zuverlässige Identifizierung dieses "Tumormarkers".
Bei einem positiven (auffälligen) Testergebnis sollte umgehend eine Darmspiegelung durchgeführt werden.

Diese modernen Labortests werden bisher von der gesetzlichen Krankenversicherung allerdings nicht übernommen.

Noch ein Hinweis:
Die Bestimmung der Tumormarker im Stuhl ersetzt nicht eine Darmspiegelung wenn Beschwerden bestehen und eine Darmkrebserkrankung sicher ausgeschlossen werden muss. Das gleiche gilt für Menschen mit einem bekannten, individuell sehr hohen Darmkrebsrisiko (z.B. familiär). In solchen Fällen können die Stuhluntersuchungen nur eine ergänzende oder Intervallmaßnahme sein.