Praxis
Naturheil-
verfahren
Akupunktur
TCM
Ernährung
Fasten
Prävention
Anti-Aging-
Medizin
Med Info
Ratgeber
Praxis Dr. med. Martha Ritzmann-Widderich - Arno Widderich - Rottweil  
Med Info
 Abnehmen
 Anti Aging Medizin
 Akupunktur/TCM
 ColonHydroTherapie
 Darm und Gesundheit
 Eigenblutbehandlung 
 Erkältungskrankheiten
 Ernährung
 Heilfasten
 Nahrungsmittelallergie

 Orthomolekulare
 Medizin

 Risikocheck
 Rückenschmerzen
 Walking
Webcam
Spielplatz
eMail an Praxis

Impressum

Grippe (Influenza)

Virus-Grippe (Influenza) Influenza – allgemein als Grippe bekannt – ist eine schwere Atemwegsinfektion. Die Erreger der Grippe-Erkrankung sind die hoch ansteckenden Influenza-Viren. Jedes Jahr im Winter lösen sie erneut lokale Grippe-Ausbrüche aus und infizieren dabei einen Großteil der Bevölkerung. In der Regel dauert eine Grippe-Welle 6 bis 8 Wochen und verschwindet meist genauso schnell, wie sie gekommen ist.
Fiebrige Atemwegsinfektionen, die nicht durch Influenza-Viren, sondern durch andere Viren hervorgerufen werden, bezeichnet der Volksmund häufig fälschlicherweise ebenfalls als "Grippe". Außer den lästigen Symptomen einer Erkältung, wie Husten, Schnupfen und Heiserkeit , haben diese "grippalen Infekte" aber nichts mit der "echten Grippe", der Influenza gemeinsam. Im Gegensatz zu den meist harmloseren Erregern der Erkältungskrankheiten, können Influenza-Viren schwere Erkrankungen mit gefährlichen Komplikationen auslösen.
Während der grippale Infekt langsam beginnt und nicht so schwer verläuft, treten die Symptome der Influenza plötzlich und aus vollem Wohlbefinden heraus auf. Innerhalb kurzer Zeit wird der ganze Körper in Mitleidenschaft gezogen. Oft beginnt die Grippe mit Schmerzen in den Beinen, in den Armen und im Rücken, mit Kopfschmerzen, Frösteln und Schweißausbrüchen. Fiebrigkeit und Abgeschlagenheit sind ebenfalls fast immer vorhanden. Kurz darauf setzen meist hohes Fieber bis über 40 ºC und Atemwegsbeschwerden wie quälender Husten und Halsschmerzen ein. Ein schweres allgemeines Krankheitsgefühl befällt den Körper und man hat das Gefühl, es sei einem noch nie so schlecht gegangen.

Gegen Grippe kann man sich impfen lassen und damit eine Erkrankung meist vermeiden. Da jedes Jahr andere Varianten der Influenzaviren auftauchen, muß die Impfung jährlich wiederholt werden.

Auch nach Ausbruch einer Grippe-Epidemie ist eine Impfung noch sinnvoll. Man kann die Erkrankung dann zwar u.U. nicht mehr verhindern, aber abschwächen. Das "vorgewarnte" Immunsystem hat nämlich bereits mit der Antikörperproduktion begonnen, wenn dann die echten Viren in den Körper eindringen.

Die Influenza läßt sich heute auch medikamentös behandeln. Antibiotika helfen bekanntlich bei Virusinfekten nicht aber es gibt seit kurzer Zeit spezielle Medikamente, die gegen Grippeviren wirken. Und dies nach unserer bisherigen Erfahrung nicht schlecht.
Eine Selbstbehandlung der Influenza ist kaum möglich. Die Symptome reagieren meist nicht auf Hausmittel und die Komplikationsrate ist andererseits sehr hoch. Falls Sie also den begründetetn Verdacht haben, an Influenza erkrankt zu sein, nehmen Sie frühzeitig ärztliche Hilfe in Anspruch.

Die Unterscheidung zwischen "einfachen" Erkältungen, bakteriellen Infekten und der echten Virusgrippe ist aus den genannten Gründen sehr wichtig. Sie selber haben die Möglichkeit, unsere Grippe-Checkliste zu benutzen.
In der ärztlichen Praxis können im Zweifelsfall Schnelltests durchgeführt werden, um die Symptome richtig einzuordnen.

Sie sollten sich in folgenden Fällen an Ihren Arzt wenden:

Bei Ihnen selbst sind Grippesymptome aufgetreten (Grippe-Checkliste).

In Ihrer Umgebung sind echte Grippfälle aufgtreten und Sie sind nicht geimpft. [Aktuelle Verbreitung der Grippe]

Sie hatten Kontakt mit einem Influenza-Kranken (Aufenthalt im gleichen Raum reicht).