Praxis
Naturheil-
verfahren
Akupunktur
TCM
Ernährung
Fasten
Prävention
Anti-Aging-
Medizin
Med Info
Ratgeber
Praxis Dr. med. Martha Ritzmann-Widderich - Arno Widderich - Rottweil  
Med Info
 Abnehmen
 Anti Aging Medizin
 Akupunktur/TCM
 ColonHydroTherapie
 Darm und Gesundheit
 Eigenblutbehandlung 
 Erkältungskrankheiten
 Ernährung
 Heilfasten
 Nahrungsmittelallergie

 Orthomolekulare
 Medizin

 Risikocheck
 Rückenschmerzen
 Walking
 
Spielplatz
Kontakt

Impressum

Datenschutzerklärung

Hilfe für verschnupfte Nasen

Schnupfen kann eine lästige Angelegenheit sein, weswegen man schnell zu Schnupfensprays oder -tropfen greift. Hier einige Hinweise dazu.

Nasentropfen und -spray mit chemischen Wirkstoffen
Die gängigen Schnupfenmittel enthalten Substanzen, die zu einer Abschwellung der Nasenschleimhäute führen, indem sie die Blutgefäße verengen. Der Nachteil dieser Mittel ist, daß die Einschränkung der Durchblutung die lokale Immunabwehr verschlechtert und Regenerationsvorgänge behindert. Zudem gewöhnen sich die Schleimhäute nach einigen Tagen an diese Medikamente. Allein durch das Weglassen erweitern sich dann die Gefäße vorübergehend und die Nase schwillt auch ohne Infekt zu. Hier besteht die Gefahr einer Gewöhnung und Abhängigkeit.
Andererseits gibt es nichts wirksameres, um eine zugeschwollenen Nase zu befreien, als diese Medikamente. Und wenn es auf eine ungestörte Belüftung z.B. der Nebenhöhlen oder einen halbwegs erholsamen Schlaf ankommt, überwiegen in vielen Fällen die Vorteile.
Falls man gezwungen ist, abschwellenden Mittel länger als einige Tag zu benutzen, muß man anschließend eine Entwöhungsphase einkalkulieren. Wenn der Infekt abgeklungen ist, aber die Nase ohne Nasentropfen immer noch "zugeht", sollten Sie mit Ihrem behandelnden Arzt besprechen, wie Sie den "Entzug" am besten angehen. Eine wirksame nichtmedikamentöse Hilfe in solchen Fällen ist übrigens die Akupunktur.

Häufig ist die Nasenatmung aber durch mehr oder weniger zähen Schleim behindert und dieser Schleim läßt sich auch anders beseitigen:

Isotonische Salzlösung
Isotonische Kochsalzlösung als Sprüh- oder Tropflösung und für Nasenspülungen enthält 0, 9 % Salz und hat damit die gleiche Salzkonzentration wie unser Körper. Sie bewirkt daher keine Reizungen der Nasenschleimhaut und hat auch keine Gegenanzeigen. Sie ist auch für Kinder gut geeignet.
Isotonische Salzlösung wirkt abschwellend und entzündungsheilend, ist schleimlösend und erleichtert die Nasenatmung. Sie ist angezeigt bei Schnupfen, Nebenhöhlen- und Mittelohrentzündungen.
Die Salzlösung gibt es als Fertigpräparate in der Tropfflasche oder als Dosierspray (Apotheke). Sie kann aber auch leicht selbst hergestellt werden: geben Sie 1 Messerspitze Meersalz auf einen Eßlöffel warmes Wasser. Es sollte nur reines Meersalz (Bioladen oder Reformhaus) verwendet werden. Besorgen Sie sich aus der Apotheke eine Flasche mit Pipette oder eine Sprühflasche und füllen Sie sie dort hinein.

Anwendung:
Mehrfach täglich einige Tropfen oder Sprühstöße in Nase geben und die Lösung durch die Nase hochziehen. Wichtig: Beim Hochziehen wird immer das eine Nasenloch zugehalten.

Für Nasenspülungen können Sie sich eine isotone Salzlösung selbst herstellen. Sie benötigen eine Nasendusche (Apotheke) oder ein Nasenkännchen. Ersatzweise können Sie die Salzlösung auch aus einem Glas oder Becher oder der hohlen Hand in das jeweilige Nasenloch ziehen.
Zur Technik: das Wasser wird jeweils durch das eine Nasenloch eingezogen, das andere Nasenloch wird dabei zugehalten; mehrfach abwechselnd durch jedes Nasenloch ziehen. Das Wasser, das dabei in den Rachen läuft, wird ausgespuckt.
Mehrfach täglich im Bedarfsfall.
Mehr zu diesem speziellen Thema finden Sie hier: -> Nasenspülung

Ätherische Öle
Schnupfensalben und Nasentropfen mit ätherischen Ölen enthalten Eukalyptusöl, Kiefernnadelöl, Thymianöl oder andere Öle. Verschiedene Fertigpräparate sind erhältlich (Apotheke). Sie sind stark schleimlösend, abschwellend und keimhemmend, fördern den Abfluß des Nasensekrets und sind besonders gut geeignet bei akuten und chronischen Nebenhöhlenentzündungen
Das direkte Einbringen von ätherischen Ölen in die Nase bewirkt eine längerfristige und direkte Inhalation und ist weniger aufwendig als die Inhalationen. Die Anwendungen können mehrfach täglich bzw. nach Angabe des Herstellers gemacht werden. Sie sind nicht geeignet, wenn die Nasenschleimhaut schon sehr entzündet oder gereizt ist.

Sie können ein Nasenöl selbst herstellen, wenn Sie wenige Tropfen eines ätherisches Öles mit einigen Tropfen eines Speiseöls mischen und dann mit dem Finger oder einem Wattestab in die Nase einbringen. Gut geeignet sind Eukalyptusöl oder Thymianöl. Beginnen Sie mit einer Verdünnung von 1 Tropfen des ätherischen Öles und 10 Tropfen eines Speiseöles. Bei guter Verträglichkeit können Sie den Anteil des ätherischen Öles langsam tropfenweise erhöhen. In der Regel liegt das ideale Verhältnis bei 2-3 Tropfen des ätherischen Öles zu 10 Tropfen Speiseöl. Bei guter Verträglichkeit können Sie den Anteil des ätherischen Öles auch erhöhen.

Wichtig: Beachten Sie bitte dringlichst die auf Vorsichtsmaßnahmen und Gegenanzeigen bei der Anwendung ätherischer Öle.
Menthol (auch Pfefferminzöl und Minzöl) und Campher dürfen generell nicht verwendet werden bei Säuglingen und Kleinkindern bis zum 2. Lebensjahr; Es besteht die Gefahr: der Auslösung von Atemkrämpfen!
Fenchel bzw. Fenchelöl sollte generell nicht bei Säuglingen und Kleinkindern und ebenso nicht bei Schwangeren verwendt werden, außer als Teeaufguß.
Eukalyptus-, Fichtennadel- und Kiefernöle, Terpentinöl und Menthol (auch Pfefferminzöl und Minzöl) dürfen nicht angewendet werden bei Asthma bronchiale, Keuchhusten und Erkrankungen einhergehend mit einer Überempfindlichkeit der Atemwege wie die Neigung zu Pseudokruppanfällen, und spastischer Bronchitis („Krampfhusten"). Eukalyptus-, Fichtennadel- und Kiefernöle dürfen bei Säuglingen und Kleinkindern nicht im Bereich des Gesichtes und der Nase aufgetragen werden. Wird bei Anwendung von Ölen mit wiederholtem starken Hustenreiz oder Atemnot reagiert, ist die Anwendung sofort abzubrechen! Bei bleibender Atemnot ist sofort ein Arzt oder Notarzt zu benachrichtigen!
Ansonsten dürfen ätherische Öle nicht auf offene Wunden und Ausschläge aufgetragen werden..

Kamille
Nasentropfen oder Schnupfensprays mit Kamille sind von verschiedenen Anbietern in der Apotheke erhältlich. Sie wirken schleimhautheilend und antibakteriell und sind gut geeignet, um gereizte und entzündete Nasenschleimhäute abheilen zu lassen.

Dosierung: Mehrfach täglich einige Tropfen oder Sprühstöße in die Nase geben oder nach Angabe des Herstellers.