Praxis
Naturheil-
verfahren
Akupunktur
TCM
Ernährung
Fasten
Prävention
Anti-Aging-
Medizin
Med Info
Ratgeber
Praxis Dr. med. Martha Ritzmann-Widderich - Arno Widderich - Rottweil  
Ernährung
 .. bei Darmpilz
 .. bei Infekt
 .. und Krebsrisiko
 .. bei Rheuma
 .. bei Rheumaschub
 .. bei Schichtarbeit
 .. bei verminderter
 Säuerungsflora
 
 Abnehmen
 
 Aminosäuren
 Ernährungscheck
 Fasten bei Infekt
 Vitalstoff-Check
 Vitamine erhalten
 
Spielplatz
eMail an Praxis

Impressum

Lysin

Die essentielle Aminosäure Lysin hat eine ausgeprägt antivirale Wirkung. Besonders chronisch rezidivierende Infekte mit viralen Erregern sprechen gut auf eine Behandlung mit Lysin an.

Der Blutspiegel von Arginin - einer anderen wichtigen Aminosäure - wird durch Lysin erhöht (s. dort).

Lysin gilt auch als der Jungbrunnen unter den Aminosäuren. Als Bestandteil des Kollagens hält Lysin die Haut straff. Ohne Lysin gibt es viele Enzyme nicht, die beispielweise in der Bekämpfung von Krebszellen eine Rolle spielen. Zudem ist Lysin Teil des Carnitins, des Stoffes, der Fett in die Zelle einschleust und damit die Fettverbrennung überhaupt ermöglicht. Auch wer unter Antriebslosigkeit, Konzentrationsstörun-gen und Gedächtnisschwäche leidet, dem hilft häufig Lysin, wenn die gemessenen Spiegel eher im unteren Bereich liegen.

Wenn Sie die Wachstumshormon-Ausschüttung durch die drei Aminosäuren Ornithin, Arginin und Glutamin direkt stimulieren (z.B. im Anti-Aging-Bereich oder beim Abnehmen), sollte ein vierter Baustein, nämlich Lysin, immer dabei sein. Beim Anstieg des Wachstumshormons kommt es nämlich häufig zum Ausbruch von schlafenden Viruserkrankungen, wie z.B. Herpesbläschen an den Lippen. Und das verhindern Sie zuverlässig durch zusätzliches Lysin.

Die Infektanfälligkeit vieler Leistungssportler beruht zum Teil ebenfalls auf einer vermehrten Bildung von Wachstumshormon, andererseits lässt sich aber auch oft ein zusätzlicher Aminosäuremangel feststellen (vermehrter Bedarf).

Überhöhte Lysinwerte treten häufig bei einer Entzündung auf.

Labor:

Normalbereich

82 - 260 µmol/l

Optimalbereich

>140 µmol/l

(Optimalbereich im Sinne der orthomolekularen Medizin!)