Praxis
Naturheil-
verfahren
Akupunktur
TCM
Ernährung
Fasten
Prävention
Anti-Aging-
Medizin
Med Info
Ratgeber
Praxis Dr. med. Martha Ritzmann-Widderich - Arno Widderich - Rottweil  
Anti Aging
 Alter und Altern
 biologische
 Alterungsfaktoren
 Glykosilierung
 Freie Radikale
 Hormonmangel
 Immunschwäche
 Chromosomenschäden
 Wechseljahre
 des Mannes
 Anti Aging Medizin
 Diagnostik
 News
 
Spielplatz
eMail an Praxis

Impressum

Alterungsfaktor Hormonmangel

 

Hormone sind im hohen Maße am Alterungsprozeß beteiligt. Kommt es zu einem Absinken einzelner Hormone hat dies auch Konsequenzen für die Balance des gesamten Hormonprofils.

Die steuernde Funktion der Hormone fällt aus:

Organe und Zellen arbeiten nicht mehr optimal zusammen.

Die regelnde Funktion der Hormone fällt aus:

Der Organismus aber auch einzelne Organsysteme können sich immer schlechter an wechselnde Anforderungen anpassen.

Die regenerative (erneuernde) und aufbauende Funktion der Hormone fällt aus:

Organe und Gewebe verschleißen und degenerieren.

Hormone dienen der Kommunikation zwischen verschiedenen Körperteilen. Sie werden von Drüsen, Organen oder Geweben produziert, über das Blut im ganzen Körper verteilt und an die Körperzellen weitergeleitet. Mit zunehmendem Alter verringert sich jedoch die Produktion vieler Hormone im Körper: Die Kommunikation gerät ins Stocken.
Am bekanntesten ist dieser Prozeß beim Sexualhormon Östrogen, dessen Rückgang in erster Linie mit den Wechseljahren der Frau einhergeht. Zu den Folgen gehören ein beschleunigter Abbau der Knochenmasse (Osteoporose) sowie ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Symptome

Körperliche und geistige Funktionseinbußen wie Nachlassen von Kraft, Ausdauer und Antrieb, Störungen der Sexualfunktion, Schwächung der Merk- und Denkfähigkeit bis hinzu depressiven Stimmungsschwankungen und Infektanfälligkeit sind die häufigsten Symptome, die normalerweise als Altern abgetan werden.

Während Frauen schon seit vielen Jahren während des Klimakteriums eine Hormontherapie angeboten wird, um diese Symptome abzumildern, wird die nachlassende Leistungsfähigkeit der Männer erst seit Kurzem mit einem unausgeglichenen Hormonspiegel in Verbindung gebracht. Besonders Herz-Kreislauf-Erkrankungen kommen häufig im Zusammenhang mit einem Abfall von Östrogen vor. Das Klimakterium des Mannes wird gesellschaftsfähig und damit die Chance auch hier Hilfen anzubieten.

Einzelne Hormone

Es sind viele Hormone am Alterungsprozeß beteiligt.
Ein Hormonprofil zeigt Ihnen im Zweifelsfall, ob Ihr Hormonschutz noch ausreichend ist.
Hier eine Auflistung einiger wichtiger Hormone und Ihrer Wirkungen bzw. Folgen eines Mangels:

Wachstumshormon (HGH)

Muskelaufbau, Körperfettreduktion, Hautstraffung, Steigerung von Energie und Ausdauer

DHEA

DHEA ist das Vorläuferhormon für Geschlechtshormone (also z.B. für Östrogene und Testosteron), aber es hat auch selbst direkte Wirkungen · Speziell bei Frauen spielt es eine Rolle bei der Regulation der Sexualität · Es senkt Stresshormone (insbesondere Cortisol) · Es sorgt für Energie · Es verbessert die Gedächtnisleistungen · Es vermindert die Arteriosklerose · Es verbessert die Immunabwehr · Ab dem 25. Lebensjahr nimmt der DHEA-Spiegel ab (um 20 % je 10 Jahre) · Klinische Leitsymptome des DHEA-Mangels sind körperlicher und mentaler Leistungsverlust, Müdigkeit (Burn Out) und eine Infektanfälligkeit.

Östrogen

Klimakterische Störungen, Hautalterung, Osteoporose, Harmonisierung der Psyche, Stäörkung der mentalen Kraft

Progesteron

Wechselbeschwerden, psychische Balance, Osteoporose, Herz-Kreislauferkrankungen

Melatonin

Melatonin regelt die biologische Uhr. Es wird nur nachts gebildet und wirkt schlaffördernd. Es scheint den Alterungsprozess zu verlangsamen und das Krebswachstum zu vermindern. Mit zunehmendem Alter kommt es zu einer Abnahme der Melatoninproduktion. Biochemisch entsteht Melatonin aus Tryptophan, einer Aminosäure, die reichlich in Sonnenblumenkernen, Kürbiskernen und Bananen vorhanden ist. Der Syntheseweg ist Vitamin B6 abhängig, so daß ein verminderter Melatoninspiegel auch durch einen Vitamin B6 Mangel verursacht sein kann.

Androstendion

Muskelaufbau, Erinnerungsvermögen, Cholesterinregulierung, Libidoverlust

Pregnenolon

Gedächtnisleistung, Stressbekämpfung, Arthritis, Depressionen, Angstzustände

 

Vorgehen bei niedrigen Hormonspiegeln

Ein nachgewiesener Hormonmangel kann manchmal durch eine Veränderung der Lebensweise beeinflußt werden. Tipps dazu finden Sie z.B. in Büchern zum Thema Anti Aging und bekommen Sie natürlich bei Bedarf auch von uns.

Manchmal ist - insbesondere wenn starke Beschwerden bestehen - eine Hormongabe allerdings die einzige Möglichkeit die körpereigene Selbstregulation wieder in Gang zu setzen. Im Vordergrund steht jedoch nicht die "Verbesserung" eines Zahlenwertes, sondern die spürbare Optimierung des Gesundheitszustandes und das Bewußtsein, selbst das maximale für ein gesundes und aktives Altern getan zu haben.

Eine Hormontherapie erfordert immer eine exakte Einstellung und regelmäßige Verlaufsuntersuchungen um Risiken und Nebenwirkungen zu vermeiden. Die Kontrolle der Hormonspiegel erfolgt dabei erstmals nach etwa 6 Wochen. Je nach Ausgangswerten muß eine mehrmalige Kontrolle erfolgen, um langfristig eine individuelle und exakte Einstellung zu erreichen.
Anschließend werden routinemäßig Verlaufskontrollen in größeren Abständen durchgeführt.